Platzreife, Schläger und graue Theorie

Sie haben tatsächlich Lust, sich intensiver mit diesem Spiel auseinanderzusetzen? Auf diesem schmalen Grat zwischen Wahnsinn und Genialität trittsicher zu wandeln? Eine gute Entscheidung, Golf wird Sie weiterbringen. In jedem Fall und in jedem Alter.

Die passende Grundeinstellung haben Sie, nun geht es zunächst um eine Art Führerschein, der in deutschsprachigen Ländern als „Platzreife“ bezeichnet wird. In einem variabel gestalteten Kurs bringen Ihnen Golflehrer bei, wie Sie Bälle schlagen, was die Nummern am Schlägerkopf zu bedeuten haben, auf was Sie achten sollten und was zunächst eher zweitrangig ist. Golf soll vor allem Spaß machen, ein wenig Übung schließt das mit ein. Keiner steigt ins Auto und fährt gleich los.

Die Platzreife nimmt Ihr Golflehrer vor: Sie spielen in der Gruppe ein paar Löcher gemeinsam auf dem Kurs, er notiert die Schläge, die Sie benötigen und kritzelt ein paar Punkte auf eine Scorekarte. Das sind die Grundvoraussetzungen, um die Platzreife zu bestehen. Wer fleißig übt, auch mal abseits des Kurses dem Pro ein paar Fragen stellt, hat schon halb bestanden. Der Rest ist lediglich eine Frage der Nervosität. Aber warum aufgeregt sein? Es geht um Spaß, nicht um den Weltfrieden oder einen Millionen-Gewinn.

Den theoretischen Teil des Projekts schaffen Sie sich locker in der Gruppe drauf. Sie müssen keinen Katalog auswendig lernen, es geht um die Grundbegriffe im Golf, die Ihnen in schwierigen Situationen womöglich zusätzliche Schläge ersparen. Mit den seit 2019 abgespeckten Regeln ist Golf auch theoretisch leichter umzusetzen.

In Sachen Outfit darf es sportlich sein, was zu Ihnen passt, was Sie gerne tragen, was Sie in der Bewegung nicht einschränkt. Ein luftiges Shirt, eine knielange Hose bei heißen Temperaturen, Turnschuhe: quasi die Erstausstattung, das Basismodell.

Recht viel mehr benötigen Sie nicht. Eine Flasche Wasser womöglich. Wer mal hundert Bälle in Serie vom Tee donnert, wird auch körperlich spüren, wie anstrengend Golf doch sein kann. Schläger, die zu Ihnen passen, wird der Pro zur Verfügung stellen. Und sollte es mal regnen, hilft angemessene Kleidung immer weiter. Golf ist schließlich ein Freiluftsport – Sie werden Wind und Wetter trotzen. Versprochen.

Denn nach der Platzreife ist vor dem Rookie-Kurs. Der wendet sich an motivierte Neueinsteiger. Golf ist ein unendliches Spiel mit unendlich vielen Möglichkeiten, an Details zu feilen, sich auszuprobieren, neue Techniken kennenzulernen. Aber das wissen Sie ja längst: Golf hat Sie schon gefangen. 

HÄUFIGE FRAGEN ZUM PLATZREIFEKURS IM MARGARETHENHOF:

Muss ich meine eigenen Schläger mitbringen?

Die Leihschläger sind während des Monats des Platzreifekurses frei erhältlich (auch außerhalb der Kurszeiten). Die Abholung erfolgt im Sekretariat. Jeweils nach der Nutzung geben Sie die Leihschläger bitte wieder im Sekretariat ab.

Was sind die Grundvoraussetzungen, um die praktische Prüfung zu bestehen?

Bei der praktischen Prüfung müssen Sie auf sechs von neun Bahnen mindestens 12 Nettopunkte auf Handicap -54 erzielen. Alles hierzu erfahren Sie im Theoriekurs.

Wie bereite ich mich am besten auf die theoretische Prüfung vor?

Während des Regelkundekurses präsentieren wir Ihnen die Grundregeln und Etikette des Golfspiels. Zur Vorbereitung auf die Prüfung empfehlen wir jedoch zusätzlich eine eigenständige Vertiefung der Thematik anhand des folgenden Dokuments: „Golfregeln in Frage und Antwort“, DGV Handbuch (erhältlich Online)  

Wie kann ich einen Platzreifekurs im Margarethenhof buchen?

Hier geht es zur Online Buchung.

09.07.2019